Meine liebsten Kinderbücher ab 8 Jahren

Du bist auf der Suche nach Kinderbüchern ab acht Jahren? Als Geschenk oder weil deine eigenen Kindern kleine Bücherwürmer sind und gar nicht genug neuen Lesestoff bekommen können? Dann habe ich hier drei Kinderbuchempfehlungen für dich.

Die Geschichten sind allesamt spannend, in einer gut lesbaren und großen Schrift geschrieben und hübsch illustriert, sodass das Lesen richtig Spaß macht. Sie eignen sich auch gut zum gemeinsamen Lesen, um sich zum Beispiel mit dem Kind beim Vorlesen abzuwechseln.

(Übrigens: Auch mein eigenes Weihnachtsbuch, das dieses Jahr erscheinen wird, richtet sich an die Zielgruppe. Falls das für dich interessant ist, abonnier gern meinen Newsletter oder folg mir auf Instagram, um nichts zu verpassen.)

Der Tag, an dem ich in ein Märchen fiel (Ben Miller)

Der Tag an dem ich in ein Märchen fiel

Es gibt Geschichten, in die man sich einfach fallen lassen kann. Geschichten, in die man komplett eintaucht und alles andere um sich herum vergisst. Aber was wäre, wenn man wirklich in die Geschichte einsteigen könnte und ein Teil von ihr würde?

Um diese Frage dreht sich das Kinderbuch „Der Tag, an dem ich in ein Märchen fiel“ von Ben Miller. Vom einen auf den anderen Tag hat plötzlich ein neuer Supermarkt eröffnet. Die Erwachsenen lockt er mit Supersparangeboten, doch das wirklich besondere an dem Laden sind die Eingänge in die Märchenwelt, die sich nur zu bestimmten Zeiten öffnen und den meisten Menschen verborgen sind. Lana fällt mehr oder weniger unfreiwillig in das Märchen von Dornröschen. Danach ist ihre Neugier geweckt und als sie merkt, dass die Märchenwelt in Gefahr ist, setzt sie alles daran, um sie zu retten.

Die Geschichte steckt voller Fantasie und kreativer Ideen. Sie ist sehr kurzweilig und lädt zum Träumen ein. Wer Märchen mag, wird sicherlich viel Spaß an der Geschichte haben.

Ria Regenbogen und die Wetterlinge (Laura Ellen Enderson)

Würdest du manchmal gern das Wetter steuern können? Dann begeistert dich bestimmt die Geschichte „Ria Regenbogen und die Wetterlinge“ von Laura Ellen Enderson.

In den Wetterlanden verfügen alle über Wettermagie. Manche beherrschen die Sonne, andere den Regen, andere den Schnee. Nur Ria hat überhaupt keine magischen Fähigkeiten. Doch nach einem gewagten Ausflug zur Erde erlangt sie eine Art der Wettermagie, die lange als verloren galt: die Regenbogenmagie. Plötzlich ist alles anders, doch zum Glück hat Ria tolle Freunde, die immer an ihrer Seite sind.

Die Geschichte ist so bunt und fröhlich wie das Cover und sprüht nur so vor kreativen Ideen. Es geht um Freundschaft, Magie und Mut. Dank einer guten Mischung aus Spannung und Humor ist die Geschichte sehr kurzweilig. Außerdem gibt es viele schwarz-weiße Illustrationen der Autorin, was die Atmosphäre des Buches wunderbar untermalt. Dadurch eignet sich die Geschichte auch perfekt für Leseanfänger*innen.

Luna und die schrecklich-beste Familie der Welt (Stefanie Dahle)

Soll es lieber schaurig-schön sein? Dann ist vielleicht „Luna und die schrecklich-beste Familie der Welt“ von Stefanie Dahle genau das Richtige.

Luna lebt in einer Vampirfamilie – aber sie selbst ist nur ein ganz normales Mädchen. Das macht das gemeinsame Leben manchmal schwierig. Luna geht schlafen, wenn ihre Eltern und ihr Bruder aufstehen, und wacht auf, wenn sie sich tagsüber zurückziehen. Ihnen bleiben immer nur ein paar gemeinsame Stunden. Auch wenn Lunas Eltern alles geben, um gut für sie zu sorgen, fühlt sich Luna manchmal einsam. Doch dann kommt ein neues Mädchen in ihre Klasse und Luna hofft, dass sie beste Freundinnen werden können. Aber geht das, wenn sie nie ganz die Wahrheit sagen kann?

Schon die Grundidee hat mich absolut begeistert. Die Figuren sind alle gut ausgearbeitet, haben ganz unterschiedliche Charaktere und sind mir im Laufe der Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Es sind nicht die typischen Vampire, aber gerade das macht die Geschichte so interessant und hat mich einige Male zum Schmunzeln gebracht. Ein weiteres Highlight sind auch die schwarz-weiß Illustrationen, die mit orangenen Akzenten etwas sehr Besonderes haben. Besonders gut passt das Buch natürlich in den Herbst, insbesondere rund um Halloween. Aber auch sonst kann ich das Buch wärmstens empfehlen, weil es einfach eine witzige und unterhaltsame Geschichte ist. Und ganz nebenbei werden darin schöne Botschaften zum Thema Familie und Freundschaft vermittelt.

Und plötzlich war Frau Honig da (Sabine Bohlmann)

Falls du ein sommerlich-leichtes Buch suchst, kann ich dir „Und plötzlich war Frau Honig da“ von Sabine Bohlmann empfehlen.

Worum geht es? Frau Honig ist ein Kindermädchen der besonderen Art. Sie steht plötzlich einfach vor der Tür der Familie Sommerfeld und schleicht sich langsam in die Herzen aller Familienmitglieder. Sie kümmert sich um den Haushalt und ums Essen und bringt neuen Schwung in den Familienalltag. Vor allem mischt sie dem Alltag immer auch eine Prise Magie unter, wenn sie die Kinder zum Beispiel auf einem fliegenden Teppich reisen lässt, und ist eine Meisterin im Geschichten erfinden. Für jedes Problem hat sie eine Lösung parat und dann sind da noch ihre besonderen Freunde: die Bienen.

Fantasie und Realität verschmelzen hier auf eine wunderbare Art und Weise und beim Lesen hatte ich automatisch ein gutes Gefühl. Die Geschichte ist kurzweilig und der Text wird durch schöne schwarz-weiß Illustrationen unterstützt. Definitiv eine Empfehlung, nicht nur für die Sommermonate, auch wenn der Name „Frau Honig“ natürlich geradezu nach Sommer schreit.

Madame Kunterbunt und das Geheimnis der Mutmagie (THiLO)

Du suchst eine fröhlich-leichte und fantasievolle Geschichte? Dann könnte „Madame Kunterbunt und das Geheimnis der Mutmagie“ von THiLO genau richtig sein.

Madame Kunterbunt ist die neue Klassenlehrerin und an ihr ist wirklich alles bunt: ihr Kleidungsstil, ihre Lebenseinstellung und vor allem auch ihre Art zu Unterrichten. Sie geht mit den Kindern spontan raus auf den Schulhof, lässt die Kinder singen und für einen Moment alle Sorgen vergessen. Unterstützt wird sie von ihren frechen Chamäleons – und die scheinen außerdem magische Kräfte zu haben.

Die Geschichte lässt einen immer wieder schmunzeln und lädt, wie der Titel schon verrät, dazu ein, mutig und selbstbewusst zu sein. Sie zeigt auf sehr schöne Weise, dass es okay ist, nicht immer mit dem Strom zu schwimmen und dass gerade die Dinge, die wir mal anders machen und sehen als gewöhnlich, die Welt so spannend machen. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und insbesondere die beiden Chamäleons muss man einfach gleich mögen. Dank des einfachen Schreibstils eignet sich die Geschichte perfekt für Kinder im Grundschulalter.

Lisa Bogen | Kinderbuchautorin

Ich bin Lisa und mit vollem Herzen Kinder- und Jugendbuchautorin. Am liebsten schreibe ich magisch-fantastische Geschichten mit einem gemütlichen Herbst- oder Wintersetting, gern auch mit einer Prise Humor. Ich möchte mit meinen Büchern in andere Welten entführen, mit kreativen Ideen überraschen und ein wohliges Gefühl vermitteln. Denn das ist es, was ich selbst ganz besonders an Büchern liebe.